Sie sind im Bereich => Leichtathletik -- Titel: Erfolgreicher Start in die Sommersaison

Erfolgreicher Start in die Sommersaison

Am vergangenen Samstag zeigten die Sythener Leichtathleten, dass sie die Wintermonate optimal genutzt haben und bestens vorbereitet für die Sommersaison sind. Bereits zu diesem frühen Saisonzeitpunkt waren die jungen Athletinnen und Athleten hervorragend aufgelegt und holten beim ersten Bahnwettkampf in diesem Jahr eine Reihe von persönlichen Bestleistungen, eine Qualifikationsnorm für die Westfalenmeisterschaften, sowie einen neuen Vereinsrekord.

Erfolgreichster Schüler war einmal mehr Moritz Budde in der Altersklasse M12 mit zwei ersten und einem zweiten Platz, sowie einem neuen Vereinsrekord. Der junge Läufer absolvierte zum ersten Mal einen Kugelstoßwettkampf, den er mit guten 5,19 Meter und dem zweiten Platz beendete. Danach durfte er in seiner Paradedisziplin, dem 800-Meter-Lauf, an den Start gehen, mit dem Ziel den Vereinsrekord von 2:38,05 Minuten zu verbessern. Durch eine sehr gute Einteilung des Rennens, lief er vom Start aus an der Spitze und konnte seine Zeitvorgaben deutlich unterbieten. Moritz lief mit einem langen Endspurt nach 2:33,00 Minuten ins Ziel und gewann seinen Lauf mit 15 Sekunden Vorsprung. Im abschließenden Weitsprung blieb er zwar knapp unter seiner Bestweite, konnte diesen Wettkampf aber mit 4,02 Metern ebenfalls gewinnen. In der selben Altersklasse sprang Luca-Finn Schlüter auf den dritten Platz und konnte mit 3,78 Meter seine Bestweite aus dem vergangenen Jahr verbessern.

Die Mädchen der Altersklasse W12 und W13 zeigten sich ebenfalls in Topform und konnten sowohl im 75-Meter-Sprint, über die 800 Meter, als auch im Weitsprung überzeugen. Über die 75 Meter zeigten die Sythener Sprinterinnen ihre Qualitäten und überraschten ihre Trainer mit gleich drei neuen Bestleistungen. Die schnellste Sythenerin war Lea Fricke (W13), die mit 10,67 Sekunden den Silberrang erzielte. Mit dieser Zeit und noch ein paar Wochen Training hat sie nun das Ziel den Vereinsrekord von 10,51 Sekunden zu verbessern. Ebenfalls ihre Bestzeiten unterbieten konnten Luka Johland mit 10,90 Sekunden und Anna Nottenkämper mit 10,99 Sekunden.

Über die 800-Meter-Distanz folgte dann der nächste Paukenschlag bei den 12- und 13-jährigen Mädchen. Auch hier war die Vorgabe der Trainer das Rennen flott anzugehen und genau daran hielten sich Anna Nottenkämper, Rieke Bassek und Pia Klimse. Anna ging zuerst auf die zwei Stadionrunden und setze sich nach 300 Metern mutig an die Spitze. Mit einem langgezogenen Endspurt erreichte sie schließlich als Siegerin in 2:41,29 Minuten das Ziel und verbesserte ihre Bestzeit um 5 Sekunden. Im zweiten Lauf folgten dann Rieke und Pia (beide W12). Auch sie hatten ihre vorgegebenen Zwischenzeiten gut verinnerlicht und kämpften sich, lautstark angefeuert von ihren Vereinskameraden und Trainern, über die beiden Runden. Nach einem exzellenten Endspurt lief Rieke schließlich mit einer neuen Bestzeit von 2:43,38 Minuten auf den zweiten Platz, gefolgt von Pia mit sehr guten 2:51,58 Minuten auf dem dritten Rang.

Im abschließenden Weitsprung hatten die jungen Mädchen zunächst einige Probleme mit ihren Anläufen, die sie aber im Wettkampfverlauf in den Griff bekamen und somit nach einem langen Tag noch mal überzeugen konnten. Lea Fricke sprang hier mit 4,32 Meter auf den zweiten Platz, Vereinskameradin Anna Nottenkämper erzielte mit 4,20 Meter den Vierten. Für beide Mädchen bedeutete dies eine Verbesserung ihrer alten Bestweiten.

In der Altersklasse W15 ging Sarah Wilms über die 100 Meter an den Start und präsentierte ihre sehr gute Sprintform. Gleich im ersten Wettkampf der Freiluftsaison unterbot sie die A-Norm für die Westfalenmeisterschaften im Juni in Paderborn von 13,70 Sekunden deutlich und gewann ihre Altersklasse mit sehr schnellen 13,56 Sekunden. Damit blieb sie nur knapp über ihrer Bestzeit.

Die jugendlichen Sythener nutzten ebenfalls den Wettkampf zur Überprüfung ihres derzeitigen Leistungsstandes. Hier überzeugten die Zwillinge Hannah und Rahel Fricke in der weiblichen Jugend U18. Hannah ging hier über 150 Meter an den Start und lief ein super Rennen, trotz eines durchwachsenen Starts. Aus der Kurve heraus zeigt sie allerdings ihre Sprintqualitäten und lief in 20,80 Sekunden als erste ins Ziel.

Ihre Schwester Rahel stellte sich zum ersten Mal der für sie ungewohnte 600-Meter-Distanz, um sich auf die kommenden 800-Meter-Läufe vorzubereiten. Mutig ging sie auf die ersten 300 Meter, die genau nach ihren Vorgaben verliefen und einiges erwarten ließen. Auch auf dem zweiten Abschnitt kämpfte Rahel hervorragend und lief in 1:40,41 Minuten als Siegerin ins Ziel.

In der männlichen Jugend U20 testete Philip Lindner seine Sprintform über die 150 Meter. In einem sehr schnellen Rennen hielt er lange mit, musste aber auf den letzten Metern zwei weitere Sprinter ziehen lassen und kam in sehr guten 17,85 Sekunden auf den dritten Rang.

 

Weitere Ergebnisse:

Pia Lütkenhaus, W11             800 m, 3:13,00 min, 3. Platz

Luca-Finn Schlüter, M12       Kugel, 4,69 m, 4. Platz

                                                     800 m, 3:01,64 min, 3. Platz

Louis Witt, M12                    Kugel, 4,08 m, 5. Platz

                                                  Weit, 3,21 m, 4. Platz

                                                  800 m, 3:33,45 min, 4. Platz

Pia Klimse, W12                    75 m, 11,93 s, 8. Platz

                                                 Weit, 3,41 m, 8. Platz

Luka Johland, W13                Weit, 4,01 m, 6. Platz

                                                    Kugel, 5,20 m, 11. Platz

Lea Fricke, W13                    Kugel, 6,20 m, 8. Platz

Hannah Wessel, WJU18        150 m, 21,22 s, 4. Platz

Johanna Stenner, WJU18       150 m, 21,79 s, 5. Platz

Dana Rogge, WJU18             150 m, 22,36 s, 6. Platz

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar