Sie sind im Bereich => Leichtathletik -- Titel: Siege, Qualifikationen und Bestleistungen in Olfen

Siege, Qualifikationen und Bestleistungen in Olfen

Während die Schülerinnen und Schüler in Recklinghausen auf Zeiten- und Weitenjagd gingen, waren die jugendlichen Athletinnen und Athleten vergangenen Samstag beim Jens-Heinrichs-Gedächtnissportfest äußerst erfolgreich.

Den Anfang machte Philip Lindner im 100-Meter-Sprint der MJU20. Im Training zeichnete sich bereits ab, dass Philip bestens vorbereitet und in sehr guter Form ist. Das zeigte er dann auch bei seinem Sprint und lief nicht nur zum ersten Mal unter 12 Sekunden, sondern unterbot auch mit 11,72 Sekunden die B-Norm für die westfälischen Jugendmeisterschaften. Direkt danach ging es an die Weitsprunggrube, wo die nächste Überraschung wartete. Nach anfänglichen Anlaufproblemen, aber durchaus verheißungsvollen Sprüngen, sprang er im vierten Versuch mit hervorragenden 5,96 Metern neue Bestleistung. In den letzten beiden Sprüngen wollte er dann auch die Sechs-Meter-Marke knacken. Der Anlauf passte perfekt, aber leider verletzte Philip sich beim Absprung am Oberschenkelmuskel, so dass er angeschlagen ausscheiden musste. Infolgedessen fiel leider auch die Staffel der MJU20 aus, die sich berechtigte Hoffnungen auf die Norm für die NRW-Meisterschaft gemacht hat. Trotz Verletzungspech konnte sich Philip Lindner aber über zwei erste Plätze in Olfen freuen.

Die Staffel der WJU18 ging als nächstes über 4×100 Meter in der Besetzung Hannah Wessel, Rahel Fricke, Johanna Stenner und Hannah Fricke an den Start. Auch die vier Mädchen hatten sich leichte Hoffnungen auf eine Normerfüllung für die NRW-Meisterschaft gemacht und gingen entsprechend motiviert ins Rennen. Nach drei sehr guten Wechseln lief Hannah Fricke in guten 52,15 Sekunden über die Ziellinie, ihre Hoffnungen erfüllte das Quartett mit dieser Zeit allerdings leider nicht. Trotzdem können die vier auf diesem Ergebnis aufbauen und es beim nächsten Wettkampf erneut versuchen.

Im anschließenden 200-Meter-Lauf der WJU18 wollten Hannah Fricke und Johanna Stenner ihre Saisonbestleistungen unterbieten. Im ersten von zwei Läufen ging Hannah in den Startblock und kam sehr gut durch die Kurve und ins Rennen. Auch wenn ihre Beine auf den letzten 30 Metern etwas schwer wurden, lief sie in sehr guten 27,27 Sekunden als Zweite ins Ziel, konnte damit ihre Bestleistung verbessern und zusätzlich noch die B-Norm für die Westfalenmeisterschaft unterbieten. Johanna ging im zweiten Lauf ins Rennen, unterbot hier ebenfalls ihre alte Bestzeit und blieb mit 29,31 Sekunden zum ersten Mal unter der 30-Sekunden-Marke.

Auf Bestmarkenkurs und Normerfüllung war auch Rahel Fricke an diesem Nachmittag über die 800-Meter-Distanz. Sie ließ sich durch den böigen Wind nicht von diesem Vorhaben abbringen. Bereits nach 100 Metern setzte sie sich an die Spitze und lief mutig vorne weg. Bis zur 600-Meter-Marke passte ihre Zeit perfekt, auf den letzten 200 Metern musste sie dann allerdings kämpfen und lief schließlich in sehr guten 2:24,66 Minuten mit neuer Bestzeit ins Ziel. Damit unterbot sie die A-Norm für die Westfalenmeisterschaft deutlich und ist höchst motiviert für die kommenden Wettkämpfe.

Ihr Vereinskamerad Fredrik Schwadrat machte es ihr über die 800 Meter nach und lief in seinem Lauf ebenfalls zügig seinen Konkurrenten davon. Auch auf der zweiten Stadionrunde konnte er sein hohes Anfangstempo halten, so dass die Uhr für ihn bei 2:12,75 Minuten stehen blieb. Das bedeutete für Fredrik nicht nur den Sieg und eine neue persönliche Bestleistung, sondern auch die B-Norm für die westfälischen Jugendmeisterschaften.

In der gleichen Altersklasse ging Hannah Wessel im Weitsprung an den Start. Durch ständig wechselnde Windböen war es äußerst schwierig das Brett gut zu treffen. Trotzdem gelang Hannah mit 4,54 Meter eine neue persönliche Bestweite und ein sehr guter zweiter Platz.

In der WJU16 zeigte Sarah Wilms einmal mehr ihre Sprintqualitäten und konnte über die 100 Meter zum dritten Mal infolge ihre Bestzeit verbessern in dieser noch jungen Saison. Trotz leichter Startschwierigkeiten lief sie mit 13,22 Sekunden auf einen guten dritten Platz. In den nächsten Wochen wird sie nun an ihrem Start arbeiten, um die 13-Sekunden-Marke angreifen zu können.

 

Weitere Ergebnisse:

Felix Joachimsmeier, MJU20: 100m: 12,77 sek. (8.); Weit: 5,47m (3.)

Sarah Wilms, W15: Hoch: 1,40m (2.); Weit: 4,17 (4.)

Schreibe einen Kommentar