Sie sind im Bereich => Leichtathletik -- Titel: Sythener Leichtathleten bei Westfälischen erfolgreich

Sythener Leichtathleten bei Westfälischen erfolgreich

Auf starke Konkurrenz trafen die Sythener Leichtathleten bei den Westfälischen Crosslauf-Meisterschaften in Herten. Insgesamt waren 17 Läuferinnen und Läufer vom TuS Sythen am Start, die bei insgesamt 11 Läufen das Backumer Tal durchquerten.

Ihre ersten Cross-Meisterschaftserfahrungen sammelten Sarah Wilms und Kim Kuhlmann, die im Rahmenprogramm für die unter 14-jährigen über 2500m an den Start gingen. Sarah konnte sich im internen Vereinsduell in 11:54 min knapp gegen die ein Jahr ältere Kim (12:16 min) durchsetzen.

Im ersten Meisterschaftsrennen über 3100m konnten sich Rahel Fricke (13:46 min), Julia Kniesburges (13:55 min) und Hannah Fricke (14:34 min) im Mittelfeld des Starterfeldes platzieren. Gemeinsam landeten sie damit auf Platz 3 in der Mannschaftswertung WJU16. Den sechsten Platz in dieser Wertung holte sich TuS Sythen II mit Lea Braun, Johanna Stenner und Dana Rogge. Ferner erreichte Julia Mertmann als 19. der AK W15 das Ziel.

Keine Chance auf vordere Plätze hatten die männlichen U16-Läufer des TuS Sythen. Linus Delitsch (13:24 min), Philip Lindner (14:30 min), Felix Joachimsmeier (14:31 min) und Frederik Schwadrat (15:26 min) reihten sich auf den hinteren Plätzen ihrer Altersklasse ein.

Etwas besser lief es in der AK U18. Hier war mit Torben Bussieck nur ein Läufer des TuS Sythen am Start. Nachdem sich Torben im Sommer auf die längeren Sprintstrecken konzentriert hatte, hatte er in den letzten Wochen viele längere Laufeinheiten in sein Trainingsprogramm aufgenommen. In einem quantitativ und qualitativ hochkarätigen Feld lief Torben die 3100m-Strecke in 11:32 Minuten und wurde damit 23. von 50 Teilnehmern. Isabell Pachtmann finishte in der WJU18 in 14:49 Minuten.

In den Seniorenklassen erzielte Susana Bussieck das beste Ergebnis für den TuS Sythen. Sie holte sich in 22:36 Minuten über die 5,3km-Strecke Platz 4 in der AK W40 und verfehlte damit den zweiten Podiumsplatz des Tages nur knapp. „Die Strecke war ziemlich anspruchsvoll, aber nur an wenigen Stellen richtig matschig“, erklärte sie nach dem Rennen. „Leider fehlten mir auf der letzten Runde die Reserven, um noch weiter nach vorn zu laufen.“ Thorsten Bussieck (25:05 min, 20. M50) rundete das Sythener Ergebnis im Männerbereich ab.

Schreibe einen Kommentar