Sie sind im Bereich => Leichtathletik -- Titel: Sythener Nachwuchs präsentiert sich in Dortmund in sehr guter Form

Sythener Nachwuchs präsentiert sich in Dortmund in sehr guter Form

Zum letzten Mal in diesem Winter gingen die jungen Athleten des TuS Sythen am vergangenen Sonntag in der Helmut-Körnig-Leichtathletikhalle in Dortmund an den Start und lieferten wieder viele gute Leistungen ab.

Die erfolgreiche 4x100m Staffel

Allen voran die 4x100m-Staffel der weiblichen Jugend U14 um Lena Klein, Emilie Peters, Anna Nottenkämper und Lea Fricke. Lena ließ sich als Startläuferin nicht von der teilweise ein Jahr älteren Konkurrenz irritieren und wechselte ohne Probleme auf Emelie. Auch sie kämpfte auf den ungewohnten 100 m und übergab den Staffelstab sicher an Anna. Sie gab trotz eines kleinen zwischenzeitlichen Rückstandes alles und auch ihr Wechsel auf Lea verlief reibungslos. Lea zeigte als Schlussläuferin schließlich was sie drauf hat und konnte den Rückstand auf die Führenden verkürzen, sodass am Ende die Zeit bei guten 61,77 s stehen blieb. Dies bedeutete Platz 7 für die vier Mädels, mit dem sie sehr zufrieden sein konnten. Ihre gute Teamleistung macht außerdem Lust auf die kommenden Staffelwettkämpfe in der Freiluftsaison. Lena und Lea gingen auch noch über die 60 m an den Start. Hier konnten sich beide in dem sehr großen Teilnehmerfeld über neue Bestleistungen freuen. Lena überquerte die Ziellinie nach 9,75 s, Lea absolvierte die Strecke in 9,18 s. Sie machte es auch im Weitsprung spannend. Hier steigerte sie sich von Sprung zu Sprung und schaffte es schließlich in den Endkampf. Am Ende verpasste sie zwar mit 3,91 m knapp die 4-Meter-Marke, konnte sich aber über den vierten Platz von 27 Teilnehmerinnen sehr freuen.

Bei den Kindern der Jugend U12 bestätigten Frieda Echterhoff, Rieke Bassek und Sven Wilms ihre gute Form. Als richtige „Abräumerin“ präsentierte sich wieder Frieda. Sie siegte in ihrer Altersklasse sowohl über die 800 m, als auch im Weisprung. Hier verbesserte sie ihre bisherige Bestleistung mit 4,16 m um 2 cm. Leider musste sie den Weitsprung nach dem zweiten Versuch für den 800m-Lauf abbrechen, aber ihr weiter Satz reichte trotzdem für Gold. In dem hart umkämpften 800m-Rennen ließ sie sich trotz Sticheleien der Konkurrenz nicht unterkriegen und hängte auf den letzten Metern alle ab. Die Leistung ihrer Vereinskameradin Rieke konnte sich ebenfalls sehen lassen. Sie lieferte einen starken Lauf und konnte sich nach überqueren der Ziellinie über eine neue Bestleistung mit 2:58,95 min und Platz 5 sehr freuen. Außerdem war Rieke zuvor schon über die 50 m an den Start gegangen. Hier blieb sie mit 8,58 s zwar knapp über ihrer Bestleistung, konnte aber mit dem 18. Platz von rund 44 Starten mehr als zufrieden sein. Über diese Distanz zeigte auch Sven seine Sprintstärke und steigerte seine bisherige Zeit auf 8,70 s, mit denen er den neunten Platz erreichte. Seine Schwester Sarah spielte hingegen im Hochsprung wieder ihre Stärken aus. Mit ihren übersprungenen 1,40 m konnte auch sie, mit ihren konstant guten Leistungen in dieser Disziplin, sehr zufrieden sein und positiv in die bald beginnende Freiluftsaison blicken.