Sie sind im Bereich => Leichtathletik -- Titel: Sythenerinnen holen Gold und Bronze bei Bezirksmeisterschaft

Sythenerinnen holen Gold und Bronze bei Bezirksmeisterschaft

Der TuS Sythen ging mit nur zwei Athletinnen am vergangenen Sonntag bei den Kreis- und Bezirksmeisterschaften der Altersklassen U16 und älter im Stadion Wanne-Süd in Herne an den Start. Die Aussichten für gute Leistungen waren allerdings von Beginn an eher schlecht, denn die Athletinnen mussten mit kalten Temperaturen, immer wieder einsetzenden  Regen und einer schlechte Organisation kämpfen. Im Dreisprung wollte Esther Lucius (WJ U20) die Qualifikation für die westfälische Meisterschaft Ende Juni springen. Aufgrund einer Erkältung konnte Esther in den letzten 2 Wochen nicht richtig trainieren, so dass die Erwartungen an große Weiten bereits vor dem Wettkampf verringert wurden. Dazu kam eine sehr schlechte Dreisprunganlage, in der nicht einmal ein 9m-Absprungbalken zur Verfügung stand, was für eine Meisterschaft sehr enttäuschend war. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten konnte Esther diesen im Verlauf verbessern und holte in der Endabrechnung den Bezirksmeistertitel mit einer Weite von 10,15m. Damit hat sie dann auch die Westfalennorm gemeistert und in den nächsten Wettkämpfen sollen auch wieder Weiten Richtung 10,50m folgen.

Ihre Vereinskameradin Julia Wimmers (WJ U20) ging über 200m an den Start, aber auch in den Laufwettbewerben gab es enorme organisatorische Probleme. Aufgrund technischer Schwierigkeiten mit der Zeitmessanlage gab es zwischenzeitlich 90 Min. Verspätung im Zeitplan. Dadurch musste Julia ihre Vorbereitung entsprechend verschieben, allerdings wurden keine Informationen durchgegeben, wann die weiteren Läufe gestartet werden. So kam es, dass die Organisatoren plötzlich wieder viel Zeit gutmachen konnten, dies aber nicht den Athleten mitgeteilt haben und Julia ihre Vorbereitung stark verkürzen musste. Trotzdem fand die sythener Abiturientin gut in ihren Lauf und ließ sich von der Recklinghäuserin Sophia Hesse mit ins Ziel ziehen. Am Ende holte sie hinter den beiden Läuferinnen vom RLC einen guten dritten Platz und konnte ihre persönliche Bestzeit auf 28,31 sek. verbessern.