Sie sind im Bereich => Leichtathletik -- Titel: Vier Kreismeistertitel für Sythener Staffeln

Vier Kreismeistertitel für Sythener Staffeln

Am Mittwochabend, den 11.07.2018, nahmen sieben Staffeln des TuS Sythen an den diesjährigen Kreisstaffelmeisterschaften im Hirschkampstadion in Waltrop teil. Bei diesen wurden sie den ganzen Abend über lautstark von ihren Vereinskolleginnen und Vereinskollegen, sowie den Eltern unterstützt.
Den Anfang machte die 4×50-Meter-Staffel der Mädchen U12 mit Inga Budde, Lynn Fuchsmann, Joline Feldberg und Helene Prange. Aufgrund mehrerer Ausfälle von eingeplanten Läuferin im Vorfeld konnten die Vier in dieser Zusammensetzung erst beim Aufwärmen ihre Wechsel üben. Trotz der schwierigen Umstände liefen sie aber ein tolles Rennen und erreichten schlussendlich den sechsten Platz (32,72 Sekunden). Danach durften sowohl Pia Lütkenhaus, Lynn Fuchsmann und Frieda Hohenstein, als auch Inga Budde, Helene Prange und Nora Klein über die 3×800 Meter der U12-Mädchen ihr Können unter Beweis stellen. Nach dem Pia und auch Lynn eine gute vierte Position in ihrem Lauf halten konnten, begann Frieda nach der Übergabe des Staffelstabs eine Aufholjagd und überholte noch zwei ihrer Konkurrentinnen. Somit sicherte sie den Dreien in einer Zeit von 9:07,54 Minuten schließlich den Vizekreismeistertitel.
Ihre Vereinskolleginnen kämpften ebenfalls hervorragend in ihrem Lauf und überzeugten mit tollen Endspurts. Am Ende erreichten Inga, Helene und Nora einen ebenfalls guten fünften Platz (10:11,84 Minuten).
Den vierten Platz hatte an diesem Abend die Jungenstaffel der U14 mit Luca-Finn Schlüter, Louis Witt, Sven Wilms und Moritz Budde gleich zwei Mal für sich reserviert. Sowohl über die 4×50 Meter (44,43 Sekunden), als auch über die 3×800 Meter (8:38,30 Minuten, hier ohne Louis) stellten sie sich der sehr starken Konkurrenz und waren daher mit ihren Ergebnissen zufrieden.
Den Kreismeistertitel hingegen holten sich ihre Vereinskolleginnen bei den Mädchen U14. Bereits in der dritten Konstellation in dieser Saison zeigten die Mädels, dass sie alle auf einem hohen Leistungsniveau sind. Dieses Mal gingen Lilo Prange, Lena Klein, Luca Johland und Lea Fricke an den Start der 4×75 Meter. Nach einem starken Anfang von Lilo verliefen die folgenden Wechsel nicht zu 100 % optimal, aber selbst das konnte die Vier nicht stoppen. Sie überquerten die Ziellinie nach hervorragenden 40,65 Sekunden siegreich und verbesserten außerdem zum dritten Mal in diesem Jahr den Vereinsrekord über diese Distanz.
Nach den Schülerinnen und Schülern folgten nun die jugendlichen Mädels U18 mit Hannah Wessel, Rahel Fricke, Johanna Stenner und Hannah Fricke, die sich noch vor zwei Wochen die Qualifikation für die NRW-Meisterschaften über die 4×100 Meter sicherten. In ihrem Rennen gab es beim ersten Wechseln von Hannah Wessel auf Rahel kleinere Schwierigkeiten, so dass Hannah etwas auf Rahel auflief. Beide meisterten die Situation aber gut und der Staffelstab erreichte über Johanna und Hannah Fricke das Ziel. Die Vier ließen schlussendlich sogar ihre komplette Konkurrenz hinter sich und holten in 52,25 Sekunden den Kreismeistertitel nach Sythen. Über dieselbe Distanz starteten auch Fredrik Schwadrat, Jan Wegener, Felix Joachimsmeier und Philip Lindner in der Jugend U20. Ihr Kreismeistertitel war aufgrund fehlender Konkurrenz zwar gesichert, aber das beeinflusste das Rennen der Vier keinesfalls negativ. Ihre Wechsel verliefen problemlos und somit bedeutet ihre Zeit von 46,41 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung für ihre Staffel. Am Ende eines langen Abends standen für die vier Jungs außerdem zum ersten Mal noch die 4×400 Meter an. Diese liefen sie ebenfalls als einzige U20-Staffel mit den Männern zusammen, welche sie mit großem Abstand hinter sich ließen. Nach 3:43,80 Minuten lief Jan als Schlussläufer über die Ziellinie und beendete äußerst zufriedenstellenden diesen Wettkampf.
Nach langer Wettkampfabwesenheit stellten sich zuletzt noch Julia Wimmers, Lena Gerdemann und Sarah Knepper ihrer Konkurrenz über die 3×800-Meter-Distanz der Frauen. Ihre lange Vorbereitung zahlte sich hier aus und sie hielten sich von Beginn an gut im Rennen. Nach dem ersten Wechsel auf Position zwei liegend mussten sie sich schließlich nur noch ihren Konkurrentinnen aus Herten geschlagen geben und kamen als dritte Staffel über die Ziellinie. Die Uhr stoppte für die Drei bei 8:11,46 Minuten, mit denen sie ihr Ziel unter 8 Minuten zu bleiben zwar nicht ganz erreichten, aber durchaus sehr zufrieden waren.

 

Schreibe einen Kommentar